Jobsuche in Zeiten des Internet

Das Internet hat die Welt in einer Weise und Schnelligkeit revolutioniert, die sich noch vor 20 Jahren niemand hätte vorstellen können. Durch die Möglichkeit der schrankenlosen Kommunikation ist die Welt tatsächlich zum globalen Dorf geworden, – nicht nur für Banken und Großkonzerne, sondern für alle Menschen, die in Ländern ohne größere Zensur leben. Auch die Jobsuche hat sich damit natürlich radikal verändert.

Bevor das Internet seinen Siegeszug in die Wohnstuben und später auch auf die mobilen Geräte antrat und es keine Plattformen wie etwa auf joboter.de gab, lief eine Jobsuche im Grunde nach dem immer gleichen Muster: Wer in Köln lebte, suchte in erster Linie nach „Jobs Köln“ und informierte sich hierfür auf dem Arbeitsamt sowie in den lokalen Printmedien.
Alleine die Einschränkung der eigenen Mobilität sowie die Unmöglichkeit, schnell und günstig Stellenangebote in anderen Teilen der Republik einsehen zu können, band die Menschen in der Regel an ihren Wohnort.

Inzwischen läuft die deutsche Wirtschaft auf Hochtouren, was indes nicht für alle Teile Deutschlands gleichermaßen zutrifft. Durch die Möglichkeiten des Netzes kann sich allerdings heute auch ein Arbeitnehmer in Brandenburg zum Beispiel auf joboter.de rasch über Möglichkeiten etwa für Jobs in Köln informieren. Durch solche Plattformen finden Arbeitgeber und Bewerber ungeheuer schnell zusammen; häufig entfallen Schriftverkehr sowie zeitraubende und kostspielige Vorstellungsgespräche und oft sogar der Gang zur Arbeitsagentur, da Jobs heute beinahe in Echtzeit vergeben werden. Die Folge sind sinkende Arbeitslosenzahlen und für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ungeahnte Möglichkeiten, Traumjob oder -bewerber auf joboter.de zu finden.

Kritiker wenden mitunter ein, diese Art der Jobsuche zwinge die Menschen zu einer Mobilität, die letztlich das Sozialleben zerstöre. Dies ist indes nur bedingt richtig: Immer schon mussten Menschen aus wirtschaftlich schwachen Regionen umziehen, um Arbeit zu finden. Wirtschaftsmigrationen sind also kein Phänomen unserer Zeit, sie haben sich allenfalls beschleunigt, was aber ein allgemeiner Zustand geworden ist: Das heutige Leben verläuft in allen Bereichen schneller als früher und dies nicht zum Nachteil der Menschen.
Zudem hat das Internet ganz neue Möglichkeiten des Gelderwerbs geschaffen: Heimarbeit etwa ist stark auf dem Vormarsch, so dass man, um z.B. Jobs in Köln abzuwickeln, häufig nicht mehr aus Brandenburg wird umziehen müssen.
Diese Entwicklung, die durch Internetportale unterstützt wird, kann die Lebensqualität der Arbeitnehmer steigern, das Ausbluten ganzer Regionen verhindern und wird dazu die Umwelt schonen.

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.