Blitz-Bewerbung: Arbeitgeber setzen vermehrt auf Job-Speeddating

Job-Speeddating

Job-Speeddating

Im Raum herrscht eine positive Anspannung, Neugier liegt in der Luft und auch ein wenig Aufregung. Alle haben sich in Schale geworfen und warten, Unterlagen in der Hand, auf den Beginn. Dabei sitzen an den Tischen keine Singles, sondern Unternehmen und Organisationen. Als Arbeitgeber sind auch sie gespannt darauf, was ihnen die zahlreich gekommenen Arbeitssuchenden binnen 10 Minuten erzählen werden. Denn das ist die Zeitspanne, in welcher sich Bewerber und potenzieller Arbeitgeber für oder gegen ein ausführliches Vorstellungsgespräch im Nachhinein entscheiden können. Dabei kontrolliert ein Coach die Einhaltung der Zeit und ruft pünktlich zum Gong-Schlag: „Bitte beenden Sie das Gespräch und wechseln Sie!“

Speeddating bietet viel Potenzial

Was eigentlich aus einer ganz anderen Branche stammt, zeigt auch auf dem händeringend nach Fachkräften suchenden Arbeitsmarkt in Deutschland Erfolg. Denn kaum eine andere Rekrutierungsvariante ist zeitlich effizienter und so persönlich: Es gibt keine zwischengeschalteten Tests und Präsentationen. Die Personalbeauftragten lernen binnen einer Stunde sechs vorausgewählte und motivierte Jobinteressenten kennen. Das Gespräch gestaltet sich allein schon aufgrund des Zeitdrucks direkter, offener und letztlich auch konkreter. Diese Ehrlichkeit überzeugt schließlich auch die Jobkandidaten, da sie schon nach wenigen Minuten erfahren, ob sie erfolgreich waren oder nicht.

Netzwerken im Schnelldurchgang

Auch wenn beim Job-Speeddating nicht sofort ein Arbeitsvertrag herausspringt, ist das nicht weiter schlimm. Viel wichtiger ist, dass Bewerber und Firmen auf neutralem Boden ins Gespräch kommen und sich dabei gegenseitig kennenlernen. Schnell wird da so manchem Bewerber klar, ob ein Unternehmen zu ihm passt oder nicht. Kein Wunder, dass das Job-Speeddating in Deutschland lange Zeit hauptsächlich an Universitäten oder auf Job- und Karrieremessen stattfand. Hier konnten angehende Studienabsolventen potentielle Arbeitgeber kennenlernen und dabei ausloten, was der Arbeitsmarkt ihnen zu bieten hat, welche Anforderungen gesucht werden, wie ihre Leistungen und ihr Wissen auf Unternehmen wirken und welche Karrierechancen sie in der realen Arbeitswelt haben. Der Erfolg ist so groß, dass inzwischen sogar Arbeitsagenturen auf diese Form der Jobvermittlung setzen.

Vorbereitung auf das Blitz-Bewerbungsgespräch

In der Regel bietet die Arbeitsagentur spezielle Coachings und Workshops für die Job-Speeddating-Teilnehmer an. Hier wird das Blitz-Bewerbungsgespräch simuliert und der Bewerber optimiert sein Auftreten step by step. Auch die mitgebrachten Unterlagen müssen auf die besondere Situation abgestimmt sein. Dabei ist ein Flyer, der sowohl das Bild des Bewerbers als auch eine Kurzfassung des Lebenslaufes sowie einen kurzen, interessanten Motivationstext umfasst, gängig. Der Flyer dient den Unternehmen einerseits während dem Gespräch als kurze Übersicht und als Gesprächsleitfaden. Andererseits enthält er aber auch alle nötigen Kontaktdaten für etwaige Rückfragen.


Gastautor: Daniela Fehrenbacher

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.